„Ein grüner Weg der Entwicklung“ mit chinesischen Merkmalen

Als staatliche Zivilisation mit einer 5000 Jahre alten, kontinuierlichen Geschichte hat China heute seine eigene Definition „grüner“ Wirtschaftspolitik geschaffen.

Weit entfernt von der völkermörderischen Green-Deal-Politik, die Prinz Charles Windsor-Mountbatten und seine Zentralbanker-Kohorten auf dem jüngsten Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos betrieben, zielt Chinas Politik für einen „grünen Weg der Entwicklung und des Lebens“, wie Präsident Xi Jinping es nennt, auf die Schaffung einer sehr hohen Energiedichte – Kernspaltungsenergie, Entwicklung von Reaktoren auf Thoriumbasis und schließlich Energieproduktion durch thermonukleare Fusionsenergie, deren Helium- Brennstoff auf dem Mond abgebaut wird. Bekanntlich hat China wohldefinierte mittelfristige Wirtschaftsziele, die bis zum Jahr 2035 reichen, sowie Pläne für die physische Wirtschaft für die nächsten 30 Jahre bis zum hundertjährigen Bestehen des „Neuen China“. Merke: Alle diese genannten Energiequellen sind zu 100 % emissionsfrei!

Auf dem Weg zur vollständigen Verwirklichung dieser massiven Ausweitung der Energieerzeugung für Familienhaushalte, Landwirtschaft und Industrie spielt saubere Kohle derzeit eine große Rolle und auch wird dies auch in Zukunft tun, ebenso wie Öl und Gas. Der „grüne Weg der Entwicklung und des Lebens“ bedeutet für China auch die Chance, seine erheblichen Probleme mit Luft- und Wasserverschmutzung, die sich in früheren Jahren mit unregulierten Billiglohnfabriken und Expansion der Schwerindustrie aufgetürmt haben, hochwirksam anzupacken.

Reichhaltige, saubere Energie für die Welt

Mit 49 Kernspaltungsanlagen, die im Inland Strom (aus Uran) erzeugen – und weiteren 16, die sich derzeit im Bau befinden – arbeitet China weltweit mit elf meist armen Ländern zusammen, um dort Kernreaktoren zu bauen. Dazu gehören Argentinien, Südafrika, Kenia, Sudan, Armenien und Ägypten.

Professor Song Yuntao, Vizedirektor für Tokamak- Konstruktion, Chinesisches Institut für Plasmaphysik.
IPP/CAS

Professor Song Yuntao, stellvertretender Direktor für Tokamak-Konstruktion am Chinesischen Institut für Plasmaphysik in Hubei, erklärt, auch wenn Kritiker behaupten, es sei nicht machbar, sei er zuversichtlich, daß China bis etwa 2040 mit der Stromerzeugung aus einem experimentellen thermonuklearen Fusionsreaktor (Wasserstoff) beginnen wird. Erst kürzlich hat China seine experimentelle Fusionsanlage HL-2M, seine fortschrittlichste Forschungseinrichtung, in Betrieb genommen. Die Massenmedien berichteten:

„Die Entwicklung der Kernfusionsenergie ist nicht nur ein Weg zur Lösung von Chinas strategischem Energiebedarf, sondern hat auch große Bedeutung für die zukünftige nachhaltige Entwicklung von Chinas Energie und Volkswirtschaft.“

Diese Entwicklungen sind ein Vorgeschmack darauf, was Präsident Xi Jinping bei seiner Rede vor der UN- Generalversammlung im September 2020 meinte, als er alle Nationen aufrief, „eine grüne Revolution zu starten und schneller einen grünen Weg der Entwicklung und des Lebens zu schaffen“. Obwohl es Chinas erklärtes Ziel ist, sein Energieproduktionsprofil so zu verändern, daß es bis 2060 – also in 40 Jahren – „Kohlenstoffneutralität“ erreicht, zielt Chinas staatliche Politik offensichtlich darauf ab, den Pro-Kopf-Energieverbrauch seiner Bevölkerung stark zu erhöhen, die durchschnittliche Energieflußdichte seiner Energiequellen massiv zu steigern und zu einem globalen „grünen Weg der Entwicklung“ beizutragen, indem es die Revolutionen in der Kernforschung auf den – derzeit wirtschaftlich desolaten – ehemaligen Kolonialsektor ausweitet.

Chinas Berechnungen zur CO2-Reduzierung beziehen sich auf die wirtschaftliche Aktivität innerhalb seiner Staatsgrenzen und beeinflussen nicht seine Programme zum dringend notwendigen Bau fossiler Kraftwerke in seinen zahlreichen „energiehungrigen“ Partnerländern der Gürtel- und Straßen-Initiative (BRI), die alle ihre eigenen Energiepläne haben. Für die sogenannten Entwicklungsländer, einschließlich China und Indien, gibt es keine vertraglichen Vorgaben zur CO2-Reduktion bis in neun Jahren, im Jahr 2030.

China setzt auf Licht: Helium ersetzt Kohlenstoff

Obwohl es unter Klimaphysikern sehr umstritten ist, ob das Klima überhaupt durch menschliche Aktivitäten beeinflußt wird – im Gegensatz zu periodischen Veränderungen der intragalaktischen Auswirkungen des kosmischen Strahlungsflusses, der auf unsere Erde trifft –, hat China beschlossen, seine Energie- und Wirtschaftsstruktur so zu verändern, daß sowohl die CO2-Emissionen als auch die reale industrielle Luft- und Wasserverschmutzung reduziert werden. China plant, die CO2-Emissionen bis 2030 weiter zu erhöhen und sie danach um 8–10 % pro Jahr zu senken, bis es 2060 „Kohlenstoffneutralität“ erreicht.

Chinas fortschrittlichster experimenteller Fusionsreaktor, der HL-2M, in der Provinz Sichuan. CAS

Professor Song erklärt uns, 2060 werde China bereits seit 20 Jahren einen Teil seines Stroms aus Wasserstoff und Helium erzeugen! Kohlenstoff wird dann nur noch in unseren Bleistiften und in kohlenhydrathaltigen Schnellnudeln vorkommen! Zu den Schritten, die China unternimmt, um den „grünen Weg der Entwicklung“ zu beschreiten, gehören die folgenden:

  1. Ein Atmosphärenphysik-Forschungszentrum wurde in Peking eingerichtet, um die sich verändernden Kohlendioxid- Emissionen zu berechnen.
  2. Der Autoverkehr wird auf freiwilliger Basis auf Hybrid- und Elektroautos umgestellt. Dies geschieht durch Aufklärung und wirtschaftliche Anreize.
  3. Flughäfen, Bahnhöfe und Häfen werden energieeffizienter gestaltet, und der Autoverkehr wird mit Hilfe des Internets optimiert, um Staus und zähfließenden Verkehr zu reduzieren.
  4. Das Volumen des Waldbestandes wird um 6 Mrd. Kubikmeter gegenüber dem Stand von 2005 erhöht.
  5. Das „Projekt für grünes Wasser und blauen Himmel“ zielt darauf ab, das bei der Stahlerzeugung anfallende Wasser so zu reinigen, daß es „Fischzucht-Qualität entspricht“.
  6. Im Bau befindet sich Chinas thermischer Schmelzsalz- Versuchsreaktor, der TMSRLF1 in Wuwei in der Provinz Gansu. Er wird das im Überfluß vorhandene Thorium als Brennstoff verwenden, ist konstruktionsbedingt äußerst sicher und kostengünstig zu bauen, und er kann zur Erzeugung von Wasserstoff und zur Wasserentsalzung sowie zur billigen Stromerzeugung eingesetzt werden.

„Innovation wird einen höheren Anteil einnehmen“

Bei einem Briefing in Peking im Februar, bei dem die wirtschaftlichen Prinzipien von Chinas bevorstehendem 14. Fünfjahresplan umrissen wurden, sagte der führende Ökonom der Regierung, Dr. Xin Xiangyang, folgendes:

„China ist jetzt zu einer qualitativ hochwertigen Entwicklung übergegangen und konzentriert sich darauf, die Struktur der Wirtschaft zu optimieren, damit die Menschen sich mehr auf das Ergebnis der Entwicklung und die Qualität konzentrieren… Wenn wir zwischen den Zeilen lesen, können wir die Zahlen und Mengen sehen. Ein führendes innovatives Land zu werden, bedeutet, unter die ersten drei auf der Welt zu kommen. Innovation wird einen höheren Anteil einnehmen. Ein kulturell starkes Land impliziert eine Kulturbranche von 10 % des BIP.“

Die Leitlinie von Chinas Energiepolitik ist es, China zu einem moderaten Wohlstandsniveau in der Bevölkerung zu verhelfen und eine führende Rolle des Landes in der weltweiten Wissenschaft zu erreichen. China ist nicht daran interessiert, die Nummer eins zu sein. Das ist für viele – ansonsten intelligente – Menschen im Westen sehr schwer zu verstehen.

Dr. Xing Jijun, ehemaliger Leiter der Abteilung für Wissenschaft und Technologie am Generalkonsulat der Volksrepublik China in New York, bei einer Konferenz des Schiller-Instituts in New York City. Schiller-Institut

Dr. Xing Jijun, ein erfahrener Diplomat des Ministeriums für Wissenschaft und Technologie (MOST), hat 2019 bei einem Forum des Schiller-Instituts in New York Chinas Perspektive beschrieben. Er erklärte dem amerikanischen Publikum, China wolle in der Wissenschaft lieber die Nummer 2 oder 3 sein, und begründete dies so: Wenn man die Nummer 1 ist, hat man immer Angst, seinen Platz zu verlieren. Wenn man dagegen die Nummer 2 oder 3 ist, weiß man, in welche Richtung man gehen muß, um „aufzuholen“! Er verwendete das Beispiel, ein 5G-Netz zu schaffen. Vielleicht werde China als erster 5G haben. Aber dann werde Japan als erster den Durchbruch zu 6G schaffen … und dann die USA als erste den zu 7G.

Klingt das unglaubwürdig? China hat seit 4000 Jahren weltweite Durchbrüche in der Landwirtschaft und Industrie erzielt – seit der Erfindung des Webens von schöner, natürlicher Seide in dieser frühesten Periode. Warum entwickelte sich der Handel auf der „Seidenstraße“? Die ganze Welt wollte diese schöne, haltbare Seide haben und zahlte reichlich dafür! Das heutige China hat diesen Geist und diese Fähigkeit der Innovation erneuert. Man betrachte unter diesem Gesichtspunkt die Prognose des Plasmaphysikers Prof. Song Yuntao, der ab 2040 eine riesige Stromerzeugung aus Fusionsenergie prognostiziert – frei von allen Emissionen! Das ist sehr glaubwürdig.

Chinas Nationale Energieverwaltung meldet den folgenden Plan:

  1. Bis 2030 wird die Energieproduktion landesweit zu 10 % aus Kernspaltungsenergie und zu 64,6 % aus sauberer Kohle erfolgen, was einen Pro-Kopf-Energieverbrauch von 5500 kWh ergibt.
  2. Bis 2050 wird die Energieproduktion 15 % aus Kernspaltung und 50,5 % aus sauberer Kohle bestehen, was einen Anstieg des Pro- Kopf-Energieverbrauchs auf 8500 kWh bedeutet. (Siehe Nuclear Power in China, Bericht der World Nuclear Association, aktualisiert im Januar 2021).

Grundprinzipien: Zwei Präsidenten stechen hervor

China verspricht zwar, alle Emissionen aus der Nutzung fossiler Brennstoffe im Laufe von etwa einem halben Jahrhundert deutlich zu reduzieren, doch geht aus den obigen Fakten klar hervor, daß es dies tun wird, indem es einfach die Energieerzeugung vom Aufbrechen chemischer Bindungen auf die Neuanordnung von Bindungen innerhalb des Atomkerns verlagert. Der offensichtliche Betrug der aufgeblasenen Klimahysteriker wird allein bereits durch die Tatsache entlarvt, daß diese Banker-Fanatiker eines Bevölkerungs-Nullwachstums die Nutzung der vielen, vielen Formen der emissionsfreien Kernenergie verbieten wollen. China ebenso wie Rußland und alle Nationen Afrikas werden sich nicht einfach von diesem Betrug umbringen lassen!

So wurde das Organisationstreffen für eine „grüne“ Diktatur der Zentralbanker der Welt, bekannt als Weltwirtschaftsforum (WEF), vom 25. bis 29. Januar mit den großen Interventionen von Präsident Xi sowie Präsident Putin von der Russischen Föderation mit einer notwendigen Dosis Realität versehen. In der einwöchigen Indoktrinations- und Mobbing-Sitzung wurde der als Green Deal oder Great Reset bekannte Plan des britischen Königshauses vorgestellt. Dies richtete sich insbesondere an die Nationen des globalen Südens.

Der Plan sieht die globale Entvölkerung und die Verweigerung lebenserhaltender Energie im gesamten ehemaligen Kolonialsektor vor, all das unter dem zynischen Deckmantel, den Planeten vor menschlicher Aktivität zu retten.

Sowohl Präsident Xi als auch Präsident Putin gaben in ihren Reden ausführliche strategische Einschätzungen ab. Präsident Putin warnte, der sogenannte „Washingtoner Konsens“ basiere auf Regeln, die oft „vulgär oder dogmatisch“ seien und mit „privater Verschuldung unter Bedingungen der Deregulierung“ zu massiver internationaler Instabilität führten.

Präsident Xi warnte:

„Kleine Kreise zu bilden oder einen neuen Kalten Krieg zu beginnen, andere abzulehnen, zu bedrohen oder einzuschüchtern, willkürlich Abkopplung, Versorgungsunterbrechungen oder Sanktionen zu verhängen und Isolation oder Entfremdung zu schaffen, wird die Welt nur in die Spaltung und sogar in die Konfrontation treiben.“

Präsident Putin warnte die versammelten Banker und Ideologen der „Grünen Finanzen“, indem er die heutige Situation mit den 1930er Jahren verglich, die zur „Katastrophe des Zweiten Weltkriegs“ führten:

„Es besteht die Möglichkeit, daß wir vor einem gewaltigen Zusammenbruch der globalen Entwicklung stehen, der einhergeht mit einem Krieg aller gegen alle und dem Versuch, Widersprüche durch die Ernennung innerer und äußerer Feinde zu bewältigen, sowie der Zerstörung nicht nur traditioneller Werte wie der Familie, die wir in Rußland hochhalten, sondern auch grundlegender Freiheiten der Wahl und der Privatsphäre.“

Beide Präsidenten machten deutlich, daß das Prinzip des souveränen natürlichen Rechts jeder Nation, ihre eigene Entwicklung zu bestimmen, das notwendigerweise mit ihrem eigenen fortschreitenden, energieintensiven wissenschaftlichen Fortschritt verbunden ist, die Grundlage für den Fortschritt der Menschheit und für einen dauerhaften Frieden bildet. Die Kabale von Sir Michael Bloomberg, dem britischen Banker Mark Carney (Order of Canada) und dem Öko-Freak Prinz Charles Mountbatten-Windsor, stieß auf den gewaltigen Widerstand zweier Staaten immens mächtiger Zivilisationen, die einen aus wissenschaftlichen Prinzipien abgeleiteten „grünen Weg der Entwicklung“ definiert haben.