Wie BlackRock die Welt regiert: Zeit, die Großen Drei zu zerschlagen!

Seit 2008 sind drei große Firmen, die sich auf Vermögensverwaltung (Asset Management) spezialisiert haben, zu einem riesigen Oligopol verwachsen: BlackRock, Vanguard und State Street, derzeit bekannt als die „Großen Drei“:

  • Das 1988 gegründete Unternehmen BlackRock mit Sitz in New York ist Stand Januar 2021 mit einem verwalteten Vermögen von 8,67 Billionen Dollar (davon 5 Bio.$ in börsengehandelten Fonds, ETFs) der größte Vermögensverwalter der Welt.
  • Knapp dahinter liegt The Vanguard Group mit Sitz in Philadelphia und einem verwalteten Vermögen von ca. 6,2 Mrd. $ (Stand: 31. Januar 2020).
  • Schließlich folgt State Street Global Advisors (SSgA) mit Sitz in Boston, mit einem verwalteten Vermögen von 3,1 Billionen Dollar. SSgA ist eine Abteilung von State Street, der mit 36,64 Mrd. $ verwaltetem Vermögen zweitgrößten Depotbank der Welt.

Mit ihren Gewinnen haben die Großen Drei Aktien von mehr als 17.000 Unternehmen auf der ganzen Welt gekauft, darunter auch große Finanzkonzerne. Auf der Webseite von CNN Business läßt sich mit ehrlicher Recherche herausfinden, wer die Hauptaktionäre der meisten US-amerikanischen und internationalen Firmen sind. Die Durchsicht der Zahlen bringt eine erschreckende Realität zu Tage: Die Großen Drei erscheinen als die größte Konzentration von finanzieller, wirtschaftlicher und politischer Macht in der Geschichte, weit größer, als die Medici oder Fugger vor Jahrhunderten zu träumen wagten:

  1. Die Großen Drei „besitzen“ sich gegenseitig.
  2. Die Großen Drei „besitzen“ ihren einzigen angeblichen Konkurrenten, Fidelity.
  3. Die Großen Drei zusammengenommen beherrschen die zehn größten US-Banken.
  4. Die Großen Drei beherrschen die fünf größten Rüstungskonzerne der Welt.
  5. Die Großen Drei beherrschen die großen Technologiekonzerne, die berühmten „GAFAM“ (Google, Amazon, Facebook, Apple und Microsoft).
  6. Die Großen Drei beherrschen die drei wichtigsten Ratingagenturen der Welt.
  7. Die Großen Drei wurden aufgrund ihrer hochleistungsfähigen Software-, KI- und IT-Kapazitäten von den größten Zentralbanken der Welt (Fed, EZB etc.) herangeholt, sie zu „beraten“ und den systemischen Bankencrash, den sie selbst verursacht haben, zu verfolgen, zu beaufsichtigen und zu managen.
  8. Und jetzt, mit dem Vorsitz im Nationalen Wirtschaftsrat des US-Präsidenten, mit einem BlackRock-Manager als zweitem Mann des US-Finanzministeriums und einem weiteren als Chefökonom der Vizepräsidentin, wurde ihre Macht fast unanfechtbar. Immerhin stammt Joe Biden, das sollte man nicht vergessen, aus dem Bundesstaat Delaware, einem Kleinstaat, der von der Familie Dupont, dem Chemiekartell, aus dem Nichts geschaffen wurde. Der Hauptsitz von BlackRock befindet sich zwar in New York, aber die juristische Adresse ist, wie bei etwa 50 großen Unternehmen, die an der New Yorker Börse gelistet sind, in Wilmington, der Hauptstadt von Delaware.

1. Die Großen Drei „gehören“ sich gegenseitig

Die Verflechtung der Großen Drei
untereinander. Grafik: K. Vereycken

Das gigantische Finanzoligopol, das wir zu beschreiben versuchen, zeichnet sich durch eine inzestuöse Verflechtung wechselseitiger Beteiligungen aus, die eines Science-Fiction-Romans würdig ist – erstaunlich und beunruhigend. Zum Beispiel sind mehrere Tochtergesellschaften der Großen Drei Aktionäre ihrer Muttergesellschaft…

Zunächst einmal werden die Aktien von BlackRock Inc. (der Muttergesellschaft) gehalten von

  • Vanguard (7,75 %),
  • von BlackRock Fund Advisors (4,55 %), der Vermögensverwaltungssparte von BlackRock Inc.,
  • von Capital R&M (4,55 %),
  • und von State Street Global Advisors (SSgA), der Vermögensverwaltungssparte von State Street (3,99 %).

Man könnte sagen, daß BlackRock in den Händen der Großen Drei ist!

Die Aktien der amerikanischen Vanguard Corp. wiederum werden gehalten

  • von BlackRock Fund Advisors (12,67 %), ihrem Hauptaktionär,
  • von Vanguard Group, Inc (9,17 %), dem zweitgrößten Aktionär,
  • von State Street Global Advisors (2,9 %).

Man könnte also sagen, daß Vanguard in den Händen von BlackRock ist, das sich wiederum in den Händen der Großen Drei befindet.

Schließlich werden die Aktien der State Street Corp. (der Muttergesellschaft), die die Bostoner Depotbank State Street Bank besitzt, gehalten

  • von Vanguard (8,79 %) ,
  • von BlackRock Fund Advisors (4,77 %) (sechster Platz),
  • von State Street Global Advisors (4,74 %) (siebter).

Man könnte also sagen, daß State Street sich in den Händen von Vanguard befindet, das sich wiederum in den Händen von BlackRock befindet, das sich wiederum in den Händen der anderen beiden befindet… Wir sehen also, daß sie durch eine liebende Umarmung eng miteinander verbunden sind.

2. Die Großen Drei beherrschen die zehn größten US-Banken

Obwohl BlackRock nur wenige Prozent der Aktien der zehn größten US-Banken hält, kann das Unternehmen mit Hilfe der anderen der Großen Drei seine Pläne durchsetzen. Hier sind die prozentualen Anteile der von den Großen Drei gehaltenen Aktien an den zehn größten US-Banken, angegeben in der Reihenfolge ihrer Bedeutung, beginnend mit der größten Bank:

  1. Bei JP Morgan Chase ist (Stand 26. Januar 2021) Vanguard mit 7,51 % der größte Aktionär, gefolgt von State Street (4,43%), World Investors (2,45 %) und BlackRock Fund Advisors (2,36 %). Damit halten die Großen Drei zusammen 14,3 % der Aktien von JP Morgan Chase, der größten Bank der Welt.
  2. Bei Bank of America sind die Positionen ähnlich: Berkshire Hathaway (Warren Buffet) ist mit 11,68 % der erste Anteilseigner, doch der zweite ist Vanguard (6,69%), der dritte BlackRock Fund Advisors (3,77 %) und State Street der vierte (3,7 %). Die Großen Drei halten zusammen 14,16 % der Aktien der Bank.
  3. Von Wells Fargo besitzen Vanguard 7,31 %, BlackRock Fund Advisors 4,43 % und State Street 4,01 %. Die Großen Drei halten zusammen 15,75 % der Aktien der Bank.
  4. Bei Citigroup ist die Situation nicht viel anders. Vanguard ist mit 7,7 % der Aktien der größte Aktionär, gefolgt von BlackRock mit 4,54 %, gefolgt von State Street mit 4,28 % – zusammen 16,52 %.
  5. Von Morgan Stanley hält State Street 6,66 % der Anteile, Vanguard 6,34 % und BlackRock Fund Advisors 3,5 %. Die Großen Drei halten also zusammen 16,5 % der Aktien der Bank.
  6. Bei US Bancorp sind die drei größten Anteilseigner Vanguard (6,85%), BlackRock Fund Advisors (4,46 %) und State Street (3,86 %); die Großen Drei halten somit zusammen 15,14%.
  7. Von Goldman Sachs hält Vanguard 5,83%, State Street 5,83 % und BlackRock 4,29%. Die Großen Drei halten also 15,95 %.
  8. Von Truist Financial Corp. hält Vanguard 7,52 %, BlackRock Fund Advisors 4,66 % und State Street 4,27 %, die Großen Drei zusammen 16,45 % der Bankaktien.
  9. Bei PNC Financial Services ist Vanguard mit 7,60 % der größte Anteilseigner, State Street mit 4,38 % der dritte und BlackRock Fund Advisors mit 4,33 % der vierte. Die Großen Drei halten zusammen 16,31 % der Aktien.
  10. Bei Charles Schwab schließlich liegt Vanguard mit 5,70 % an zweiter Stelle, BlackRock Fund Advisors mit 3,78 % an fünfter und State Street mit 2,99 % an sechster Stelle. Die Großen Drei halten zusammen 12,47 % der Aktien der Bank.

3. Die Großen Drei beherrschen ihren eigenen Konkurrenten

Was denjenigen betrifft, der manchmal als „Konkurrent“ der Großen Drei dargestellt wird, nämlich Fidelity, so heißt sein erster Aktionär Vanguard (8,55%), sein vierter Blackrock (4,24 %) und sein fünfter State Street (2,58 %)!

4. Die Großen Drei beherrschen die Technologiekonzerne

Das Profil der Hauptaktionäre der GAFAM-Unternehmen ist nicht viel anders:

  • Im Fall von Google ist Vanguard mit 7,15 % der Hauptaktionär, BlackRock ist der zweitgrößte mit 4,43 %, gefolgt von State Street mit 3,9 %;
  • Amazon: Vanguard hält 6,09 %, BlackRock 3,62 % und State Street 3,26 %
  • Facebook: Vanguard hält 7,16 % als größter Aktionär. BlackRock liegt auf dem dritten Platz mit 4,35 % und State Street auf dem fünften Platz mit 3,97 %;
  • Apple: Vanguard ist immer noch erster mit 7,07%, BlackRock Zweiter mit 4,55 % und State Street Dritter mit 4,1 %;
  • Bei Microsoft schließlich liegt Vanguard mit 8,55 % an erster Stelle, BlackRock mit 4,24 % an vierter und State Street mit 2,58 % an fünfter Stelle.

5. Die Großen Drei beherrschen die fünf größten Rüstungskonzerne der Welt

  • Im Fall von Lockheed Martin ist State Street der größte Aktionär mit 15,08%, Vanguard der zweitgrößte mit 7,35 % und BlackRock der viertgrößte mit 4,37%;
  • Im Fall von Boeing (dessen Geschäft zu 85 % aus Rüstungsgütern besteht) ist Vanguard mit 6,88 % der zweitgrößte Aktionär, State Street mit 4,68 % der dritte und BlackRock mit 4,13 % der vierte;
  • Bei Northrop Grumman liegt State Street mit 9,79 % an erster Stelle, Vanguard mit 7,13 % an zweiter und BlackRock mit 4,25 % an dritter Stelle;
  • Bei Raytheon Technologies liegt State Street mit 8,13 % der Aktien ebenfalls an erster Stelle, gefolgt von Vanguard mit 8 % und BlackRock an dritter Stelle mit 4,6 %;
  • Und schließlich liegt bei General Dynamics Vanguard an erster Stelle mit 6,84%, gefolgt von State Street an sechster Stelle mit 4 % und BlackRock an siebter Stelle mit 3,71 %.

6. Die Großen Drei beherrschen die drei wichtigsten Ratingagenturen der Welt

  • Letztes Beispiel für diesen Finanz-Inzest ist die Kontrolle über die drei großen Ratingagenturen, die die Märkte in Atem halten:
  • Standards & Poor‘s: Der erste Anteilseigner ist Vanguard mit 8,09 %, der zweite BlackRock mit 4,32 % und der dritte State Street mit 4,47 %;
  • Fitch Rating: Größter Anteilseigner ist BlackRock mit 14,28 %; Vanguard zweitgrößter Anteilseigner mit 10,06 % und State Street drittgrößter Anteilseigner mit 3,96 %;
  • Moody‘s: Vanguard ist der zweitgrößte Aktionär mit 6,90 %, BlackRock der drittgrößte mit 3,9 % und State Street der fünftgrößte mit 3,68 %.

Fazit

Die oligopolistische Natur der Big Three offenbart, daß seit 2008 mit Hilfe des Silicon Valley und Teilen des Militärisch-industriellen Komplexes ein „stiller“, aber nicht geheimer finanzieller Staatsstreich bereits stattgefunden hat. Während in China der Staat die Kontrolle über die großen Banken und großen strategischen und militärischen Unternehmen behält, ist in den Vereinigten Staaten das Gegenteil der Fall. Man muß kein Verschwörungstheoretiker sein, um zu erkennen, daß BlackRock, ein privates Finanzoligopol, das sich der Bankenregulierung entzieht und als primus inter pares agiert, sich in den letzten 15 Jahren zur faktischen Regierung nicht nur der Vereinigten Staaten, sondern der ganzen Welt entwickelt hat.

Eine dringende politische Mobilisierung ist erforderlich, um den politischen Willen zu schaffen, gegen diese Finanzdiktatur aufzustehen, sie zu besiegen und den Stier oder besser gesagt das „goldene Kalb“ der Wall Street bei den Hörnern zu packen.

Seit dem Sherman Anti-Trust Act vom 2. Juli 1890, ergänzt durch den Clayton Anti-Trust Act von 1914, existieren in den USA verschiedene Gesetze, die jede Form von unerlaubten Marktabsprachen verbieten und das Recht auf fairen Wettbewerb garantieren.

In Anbetracht der in diesem Artikel skizzierten Elemente ist es an der Zeit, daß ein mutiger Staatsanwalt vom Schlage eines Ferdinand Pecora, unterstützt von einem US-Präsidenten, der diesen Namen verdient, verschiedene mögliche, leicht nachvollziehbare Gesetzesbrüche untersucht, die gegen den freien Wettbewerb und damit die Interessen der Verbraucher verstoßen, nämlich Interessenkonflikte, illegale Marktabsprachen, Insiderhandel und illegale wirtschaftliche Konzentration durch die Bildung von Kartellen und Trusts.

Es ist auch klar, daß die Großen Drei faktisch eine „systemrelevante Finanzinstitution“ sind, als solche eingestuft werden sollten und den spezifischen Regeln und Vorschriften unterworfen werden müssen, die dies impliziert.

Offensichtlich arbeitet BlackRock derzeit mit Hochdruck daran, den „Biden-Moment“ auszunutzen, um der Finanzwelt mit einer neuen, grünen Finanzblase aus der Patsche zu helfen, egal wie groß der Schaden für die Allgemeinheit ist. Der Firma geht es nicht um die „Rettung des Klimas“, sondern um die Rettung eines globalen Finanzimperiums, dessen nackter Bankrott so elegant ist wie des Kaisers neue Kleider.